cgush - wir glauben an Jesus Christus

Alles dreht sich hier um die Person Jesu: Er ist Herr (Philipper 2,11)

– Er ist ‘Herr aller Herren’ [kyrios] und der einzige ‘Retter’ [soteros].

Ihn haben wir durch den Glauben auf eine sehr persönliche Ebene kennengelernt.

Alles was wir über Gott, die Person Jesu und den christlichen Glauben wissen, haben wir aus der Bibel. Dieses Buch nennen Christen darum ‘Gottes Wort’, oder ‘Heilige Schrift’.

Diese Person und dieses Buch haben unser Leben verändert!

https://pixabay.com/de/photos/passion-kreuz-karfreitag-grab-jesu-3111303/

Christus ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes. Als sein Sohn steht er über der ganzen Schöpfung und war selbst schon längst vor ihr
da. Durch ihn ist alles erschaffen, was im Himmel und auf der Erde ist:

Sichtbares und Unsichtbares, Königreiche und Mächte, Herrscher und Gewalten. Ja, alles ist durch ihn geschaffen und vollendet sich schließlich in ihm. Denn Christus war vor allem anderen; und alles hat nur durch ihn Bestand. Er ist das Haupt der Gemeinde, die sein Leib ist. Er ist der Ursprung allen Lebens und zugleich der Erste, der vom Tod zu einem unvergänglichen Leben auferstand. So sollte er in jeder Hinsicht an erster Stelle stehe. (Paulus im Brief an die Kolosser, Kap. 1,15-18 [HfA])

Wir sind eine evangelisch-freikirchliche Gemeinde

  • evangelisch – weil wir die frohe Botschaft der Bibel [das “Evangelium”] erlebt haben und anderen weitergeben wollen
  • freikirchlich – weil wir als Gemeinde unabhängig von kirchlichen und staatlichen Strukturen sind und unsere Belange eigenständig regeln
  • Gemeinde – weil wir als örtliche Gemeinde gemeinsam Jesus Christus nachfolgen und uns darin gegenseitig unterstützen wollen

persönliche Lebensberichte von ...

Wer nach den „offiziellen statements“ mehr eine persönliche Note sucht, wird hier in den 3 Berichten von Melli, Anita und Uwe fündig (in Arbeit). Weitere Inteviews finden sich unter „Lebensberichte“ (Videos – in Arbeit, wird erweitert).

Melissa Marx

Anita Abend
Wozu das alles …“

Uwe Brinkmann
Meine erste Leiche …“

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Bevor ich Gottes Kind wurde, war mein Leben voller Leere. Ich fühlte mich wie ein Zellhaufen im Universum. Es war egal, ob dieser Anita heißt oder wieder anders zusammengesetzt wird, wenn er stirbt.

Dieses Lebensgefühl drückte ich z.B. mit einer Magersucht aus, später bekam ich eine Depression. Die äußerlich großartigen Leistungen – 1er Abi, Stipendium als Hochbegabte – gaben mir innerlich keine Antworten auf meine Fragen nach dem Sinn dieses Lebens, auch meine Suche in esoterischer Spiritualität nicht. Ich war so verzweifelt, dass ich darüber nachdachte, diesem Leben eigenmächtig ein Ende zu setzen.

Als letzten Versuch schrie ich zu jenem Gott, den ich aus meiner Kindheit und Jugend in der katholischen Kirche kannte. Damals thronte Gott für mich unnahbar irgendwo, jetzt brauchte ich Ihn – falls es Ihn gab – persönlich und in meiner konkreten Situation. Kurz danach lernte ich eine junge Frau kennen, die das hatte, wonach ich mich sehnte: Sinn und Lebensinhalt, Wissen und Glauben, woher sie kommt, wozu
sie lebt und wohin sie gehen wird …

WEITERLESEN

Meine »erste Leiche« hat mich besonders mitgenommen. Noch eine halbe Stunde zuvor stand ich an ihrem Bett und half der Krankenschwester beim Umbetten des Studienrates – und jetzt in der Mittagspause war sein Körper leer …

In den ersten Wochen als Zivildienstleisten-der in einem Altenheim hat mich die Auseinandersetzung mit dem Tod (der in
solcher Einrichtung regelmäßig zu Besuch ist) stark herausgefordert; und das nicht nur, weil wir Zivis im Keller neben der Leichenkammer
schliefen … – Ich erinnere mich noch gut an mein erstes, von Sinnfragen triefendes Gedicht, dass ich zu Ehren des alten Herrn geschrieben hatte.

Zeitgleich fiel mir ein Zitat des Philosophen Sören Kierkegaard in die Hände, welches die Stimmung gut zusammenfasste:
»Man lebt nur einmal. Ist, wenn der Tod kommt, dein Leben wohl genutzt, das heißt so genutzt, dass es sich richtig zur Ewigkeit verhält?
 

Was macht das Leben sinnvoll? Welches Lebenskonzept hat eine tragfähige Antwort auf den Tod?

Was wir glauben

  • Wir glauben, dass der Gott der Himmel und Erde gemacht hat, in der Bibel glaubwürdig bezeugt wird und persönlich erfahrbar ist. Wir glauben, dass sich der eine Gott der Bibel in drei Personen geoffenbart hat: Vater, Sohn und Heiliger Geist.
  • Wir glauben, dass Jesus Christus, der ‘ewige Sohn Gottes’, als Mensch in diese Welt gekommen ist [Weihnachten], um Sünder zu retten. Er trug am Kreuz die Strafe für unsere Sünden, starb an unserer Stelle, wurde begraben und ist am dritten Tag leiblich auferstanden [Ostern], seinen Nachfolgern erschienen und später in den Himmel aufgefahren [Christi Himmelfahrt].
  • Wir glauben, dass der Mensch von Gott geschaffen wurde, um in Gemeinschaft mit Ihm zu leben. Unsere Rebellion gegen Gottes Willen trennt uns jedoch grundlegend von unserem Schöpfer – diese ‚Verlorenheit‘ hat leider auch eine ewige Dimension [Himmel, Hölle] – sie ist zudem auch die tiefste Ursache der vielen persönlichen und gesellschaftlichen Auseinandersetzungen, die wir alle kennen …
  • Wir glauben, dass Gott in seinem grundlegenden Wesen ‘Licht und Liebe’ ist. Aufgrund seiner Heiligkeit und Gerechtigkeit wird Gott unsere Schuld richten; aber aufgrund seiner Liebe sucht er jeden Menschen zu retten.
  • Wir glauben, dass die (Wieder-) Annahme des Menschen bei Gott nicht durch unsere eigene Anstrengung erreicht werden kann! ‚Errettung‘ geschieht allein durch Gottes Gnade [unverdiente Gunst] und dem persönlichen Glauben an Jesus Christus sowie seinem für uns geschehenen, stellvertretenden Tod am Kreuz [‚Glaube‘ = Vertrauen].
  • Wir glauben, dass Menschen, die das erfahren haben, dazu berufen sind – und durch den Empfang des Heiligen Geistes [Pfingsten] auch befähigt sind, Jesus Christus nachzufolgen und die guten Werke zu tun, die Gott für sie vorbereitet hat.
  • Wir glauben, dass Gott in seinem Sohn und in seinem Wort klar gesprochen hat, und dass wir durch die Bibel genaue Kenntnis seiner Absichten haben. Die Heilige Schrift ist zuverlässig, verbindlich und der einzige Maßstab für unsere Lehre und unser Leben als Christen.

Wer mehr wissen will

In den Anlagen findet sich unser ausführliches “Glaubensbekenntnis” [confession], die “Zentralen Anliegen” [mission] und vier elementare Werte [vision] unserer Gemeinde: